Qualitätsstufe
Qualitätsstufe:
Vino de la Tierra
Bodenart
Bodenart:
Sand, Lehm
Lagerfähigkeit
Lagerfähigkeit:
2 - 3 Jahre
Säure:
5g/l
5 g/l
Alkohol:
13%
13 %
Restsüße:
8g/l
8 g/l

Trinkempfehlung
Unsere Trinkempfehlung

Speisenempfehlung zu mediterranen Speisen, Tapas, Pizza, Pasta oder zu gegrilltem Fleisch

Trinktemperatur temperiert auf 16 - 18 °C genießen

Trennlinie
Detaillierte Artikelbeschreibung

Pago el Caballo ist der Name einer Großlage in der Region Toro im Westen Spaniens. Während der 1980er Jahre glaubte hier niemand mehr an Qualitätsweinbau und so wurden zahlreiche Reben gerodet und durch profitablere Feldfrüchte ersetzt. Einzig Manuel Farina glaubte an das Potential seiner Heimat und begann hier Land in den besten Lagen zu kaufen um darauf Reben zu pflanzen. Zusätzlich modernisierte er die Erziehungsmethoden im Weinberg, so wie er sie in anderen spanischen Regionen kennengelernt hatte. Dies führte zu einem regelrechten Boom für Qualitätsweinbau der bis heute andauert.
Geschmacklich punktet der Pago el Caballo durch seine Ausgewogenheit. Der Wein schimmert rubinrot im Glas und begeistert mit einem üppigen Bouquet von Erdbeeren und roten Kirschen. Neben satten Fruchtnoten zeigt er sehr weiche Tannine und eine hervorragend eingebundene Säure.  Dieser Wein verspricht ein harmonisches, unkompliziertes Trinkerlebnis.

Trennlinie
Produzent

Bodegas Fariña, E - 49151 - Casaseca de las Chanas, Spanien

Weingut
Die Anfänge von Bodegas Fariña reichen zurück bis ins Jahr 1942, als Salvador Fariña in schwierigen Zeiten ein altes heruntergekommenes Weingut im kleinen Dörfchen Casaseca de las Chanas in der Region Toro kaufte. In Spanien hatte man erst seit kurzem den blutigen Bürgerkrieg beendet, während im restlichen Europa der 2. Weltkrieg tobte. Niemand konnte damals ahnen, dass dieser holprige Start den Anfang zu einem der erfolgreichsten Weingüter Spaniens darstellen würde.
Als Manuel Fariña das Weingut Ende der 1960er Jahre übernahm, hatte er erst kürzlich sein Weinbaustudium beendet. Er kam mit vielen radikalen Ideen und Vorstellungen zurück nach Toro in das Weingut seines Vaters. Manuel wusste genau, welche Veränderungen er vornehmen musste um hier erstklassige Weine erzeugen zu können, denn die Region Toro galt bis dahin nur als Produzent von billigen Alltagsweinen, die als rustikal und zu alkoholreich galten. Manuels Ehrgeiz und sein standhafter Glaube an das Potential seiner Heimat und seiner regionalen Rebsorte „Tinta de Toro“ führten dazu, dass er seine Ideen trotz aller Widerstände in die Tat umsetzte. Folgende Maßnahmen brachten die Wende zu mehr Frische, Eleganz und weniger Alkohol: Eine frühere Ernte als die traditionell am 12. Oktober begonnene, die temperaturkontrollierte Vergärung und Verarbeitung der Trauben im Edelstahl und moderne Erziehungsmethoden im Weinberg. Bei allen Bestrebungen zu modernen Weinen hat Manuel jedoch nie die Grundlage für das enorme Qualitätspotential der Region vergessen: das besondere Mikroklima der kastilischen Hochebene und seine uralten Rebstöcke. Trauben aus bis zu 140 Jahre alten Tinta de Toro Rebstöcken fließen auch heute noch in die Weine der Bodagas Fariña ein. Die alten Rebstöcke bringen zwar erheblich weniger Ertrag, dafür aber einen konzentrierteren, intensiveren Geschmack. Dank dieser Bemühungen und der massiven Verbesserungen der Weine kam es zu einem regelrechten Boom der neuen Weine aus Toro, welches der Region 1987 auch den „D.O.“-Status einbrachte. Manuel wurde der erste Präsident dieser neuen Qualitätsweinregion, die vorher nur Landwein verkaufen durfte. Der Name Fariña wurde auf der ganzen Welt als Gründungsvater der Region und als Synonym für deren Weine gefeiert. In Casaceca de las Chanas ist man trotz der weltweiten Erfolge bodenständig geblieben. Das Weingut befindet sich noch immer in den alten Gemäuern die Salvador einst erwarb. Es wurde jedoch längst modernisiert und um einen weiteren Standort im Ort erweitert. Manuel Fariña ist sehr stolz, dass auch sein Sohn Manu in seine Fußstapfen getreten ist und nach seinem Weinbau-Studium nun zusammen mit seinem Vater die Geschicke des Weinguts in dritter Generation leitet.
Trennlinie
Trennlinie
Trennlinie
Kunden, die diesen Artikel kauften, haben
auch gekauft
Spanien
Colegiata Joven
Colegiata Joven (2016)
jung & frisch ohne Holzeinfluss ausgebaut, überwältigende Frucht von reifen schwarzen Beeren, gute Fülle mit bemerkenswerten weichen Tanninen Mehr »
7,99€
10,65€/l
inkl. 19 % MwSt.
zzgl. Versandkosten
Spanien
Gran Colegiata Lagrima
Gran Colegiata Lagrima (2015)
moderner Rotwein aus 30-40 Jahre alten Rebstöcken, viel Frucht von Brombeeren und schwarzen Kirschen im Vordergrund, daneben nur zarte Holznoten von der kurzen Reifezeit von 4 Monaten im Barrique Mehr »
8,99€
11,99€/l
inkl. 19 % MwSt.
zzgl. Versandkosten
Spanien
Gran Colegiata Reserva
Gran Colegiata Reserva (2010)
traditioneller Stil, 18 Monate Reifezeit im Barrique aus amerikanischer Eiche, außerordentliche Geschmacksfülle von Kirsche, Vanille, Kokos, schwarzem Pfeffer und Zimt, vollmundig mit langem, sanftem Finale Mehr »
18,99€
25,32€/l
inkl. 19 % MwSt.
zzgl. Versandkosten
Spanien
Spanish Sons
Spanish Sons (2017)
Reinsortiger, eleganter Tempranillo von der Hochebene Kastiliens. Nur kurz im Holzfass ausgebaut zeigt er im Duft delikate Aromen von Roten Beeren, Kirsche und Veilchen.  Sein reichhaltiger, voller Geschmack überzeugt mit sanften Tanninen und einem langen Abgang. Mehr »
6,99€
9,32€/l
inkl. 19 % MwSt.
zzgl. Versandkosten
Spanien
Peromato
Peromato (2017)
Ein Hoch auf den spanischen Volkshelden Pedro Mato! - ohne Holzfassreife, tiefdunkel, satte Frucht von roten Früchten, saftig-frisch, mittlerer Körper mit weichen Tanninen, große Trinkfreude für jeden Tag! Mehr »
5,99€
7,99€/l
inkl. 19 % MwSt.
zzgl. Versandkosten
Portugal
Pacato
Pacato (2016)
Ein harmonisches Cuvée mit viel reifen Beerenaromen, kräftig, vollmundig, dicht; bestes Preis-Genuss-Verhältnis. Mehr »
5,49€
7,32€/l
inkl. 19 % MwSt.
zzgl. Versandkosten
Trennlinie
Ihre Meinung zu
Parcela el Caballo
Es sind noch keine Rezensionen zu diesem Artikel vorhanden. Möchten Sie die erste Rezension schreiben?
Anmelden, um den Artikel zu bewerten